Wohnungsübergabeprotokoll

Wohnungsübergabe

Nicht direkt zum Inhalt des Mietvertrages zählt ein Wohnungsübergabeprotokoll. Ein solches sollte bei der Wohnungsübergabe durch den Vermieter gemeinsam von den Mietparteien ausgefüllt werden. Vermieter und Mieter sollten dieses Protokoll unterzeichenen und jeder erhält eine Kopie davon. So können Mängel niedergelegt werden und der Zustand der Wohnung festgehalten werden.

Protokoll

Sowohl beim Einzug als auch beim Auszug sollten Vermieter und Mieter ein Wohnungsübergabe-Protokoll anfertigen. Hier sollte die vermietete Wohnnung und ihr Zustand beschrieben werden. In einem Übergabeprotokoll wird lediglich der tatsächliche Zustand festgehalten. Wenn Mängel oder Schäden beschrieben werden, dann erfolgt damit keine Feststellung, wer dieselben verursacht hat. Es geht lediglich um die Tatsachen, nicht um rechtliche Wertungen. Ein Übergabeprotokoll kann später als Beweismittel dienen. Es muss von Mieter und Vermieter unterzeichnet werden. Gegebenenfalls kann auch noch ein Zeuge mitunterschreiben. Sowohl Vermieter und Mieter sollten ein deckungsgleiches Exemplar ausgehändigt erhalten, das die jeweiligen Original-Unterschriften enthält.

Wird die ordnungsgemäße Übergabe der Wohnung im Protokoll festgehalten, so können verspätete Mängel in aller Regel nicht mehr geltend gemacht werden, es sei denn, es handelt sich um Schäden, die nicht sichtbar waren.

Es gibt viele Stellen, die ein Formlar für eine Übergabeprotokoll bereit halten. Ein Formular ist aber nicht unbedingt notwendig. Das wichtigste ist, dass vorhandene Mängel aufgeführt werden oder bestätigt wird, das (sonstige) sichtbare Mängel nicht vorhanden sind. Man kann auch die Anzahl der übergebenen Wohnungsschlüssel festhalten sowie die Zählerstände für Wasser, Gas und Strom.