Befristeter Mietvertrag

Den befristete Mietvertrag nennt man auch Zeitmietvertrag. Bei einem befristeten Mietvertrag wird das Mietverhältnis automatisch nach dem Ablauf der im Mietvertrag genannten Frist beendet. Die Vereinbarung einer Befristung im Mietvertag muss zwingend schriftlich erfolgen. Wird eine Frist mündlich vereinbart, so ist dies unwirksam. Der Mietvertrag an sich ist wirksam, er läuft dann unbefristet. Ein Zeitmietvertrag kann vor Ablauf der Mietdauer nicht gekündigt werden. Zülässig ist lediglich eine fristlose Kündigung (wenn die Voraussetzungen gegeben sind).
Im Zeitmietvertrag muss ein Grund für eine Befristung angegeben werden. Das ist deshalb notwenig, weil ein Mieter nur dann ausziehen muss, wenn nach Ablauf der Mietzeit der Grund für die Befristung auch tatsächlich noch vorliegt. Ein Befristungsgrund kann z.B. ein Umbau der Mietwohnung sein, der es erfordert, dass der Mieter auszieht. Nur bei Mietverträgen, die vor dem 31. August 2001 abgeschlossen worden sind, muss kein Grund für die zeitliche Befristung angegeben sein. Der Mieter kann nach Zeitablauf aber verlangen, das Mietverhältnis fortzusetzen. Der Vermieter muss im Gegenzug einen tragfähigen Grund für die Beendigung des Mietverhältnisses angeben, etwa Umbaumaßnahmen oder auch Eigenbedarf.