Urteile zur Mietminderung

Entscheidungen der Gerichte

Die Mietminderung hat die Gerichte bereits in vielen Fällen beschäftigt. Nicht immer haben sie einheitlich entschieden. Es haben sich aber einige Regelsätze herauskristallisiert, die nachfolgend dargestellt werden. Allerdings sollte man im Falle eines Streits mit dem Vermieter sich immer nach den Entscheidungen der Gerichte des Oberlandesgerichtsberzirks richten, in dem man wohnt.

Beispiele zur Höhe der Mietminderung aus der Rechtsprechung:

10 % Mietminderung bei fehlender Warmwasserversorgung,
80 % bei Schimmelpilz in Wohn-, Schlafzimmer und Küche, der einen Aufenthalt dort unmöglich macht,
10 % bei Rost im Leitungswasser
20 % bei erheblichem Lärm durch Nachbar
30 % Mietminderung bei Disco-Lärm
10 % bei Heizungsrauschen oder-knacken
100 % wenn Heizung im Winter komplett ausfällt
10 % bei luftdurchlässigen Fenstern im Winter
20 % bei Baulärm
10 % bei erheblicher Störung des Fernsehempfangs
10 % bei feuchtem Keller
50 % bei Asbest im Nachtspeicherofen
60 % bei Bauarbeiten in der Wohnung