Mietverzug

Ein Zahlungsverzug mit der Miete, auch Mietverzug, ist einer der häufigsten Kündigungsgründe für den Vermieter.

Ein Zalungsverzug berechtigt nicht erst zu einer Kündigung, wenn der Mieter mit mehr als zwei Monatsmieten in Verzug ist oder dauerhaft unpünktlich zahlt. In diesen Fällen ist eine fristlose Kündigung berechtigt. Doch auch wenn Verzug mit weniger als zwei Monatsraten vorliegt oder dauerhaft unpünktlich überweist, ist ein fristgerechter Kündigungsgrund vorhanden, wenn dieses Verhalten als "erheblich" zu werten ist. Eine vorherige Abmahnung durch den Vermieter ist nicht in jedem Fall notwendig. Holt der Mieter die Zahlung nach, so bleibt die fristgemäße Kündigung grundsätzlich wirksam - im Unterschied zur fristlosen Kündigung. Doch dürfte in den meisten Fällen dann die Erheblichkeit der Pflichtverletzung nicht mehr gegeben sein.