Mietminderung Gewaltandrohung

    • Mietminderung Gewaltandrohung

      Hi, ich bin natürlich neu und habe eine Frage.
      Ich war vorhin beim Anwalt - das erste Mal -und vielleicht hätte ich doch ein Mandat aufgeben sollen Also: seit Feb. wohne ich zur Miete hier.Unter mir eine junge Mutter, die von Anfang an extrem unangenehm ist. Über viele Stunden am Tag so laut Musik, dass bei mir die Gläser klirren. 80 DB in meiner Wohnung. In jedem Raum Medien nicht verstehbar. Nachts dann üble Streitereien mit dem Freund(Heulkrämpfe,hysterisches Schreien,Türen knallen, Schläge-alles sie)Dann war sie im Knast. Es wurde danach auch ruhiger. Trotzdem ist meine Wohnung dann noch wenigstens 3 Stunden am Tag nicht nutzbar gewesen. Mittlerweile hat sie die fristlose mit Räumung zum 15.10 2017 bekommen. Dienstagnacht war die Polizei wieder (mittlerweile eigentlich nur noch einmal die Woche) im Haus. Am nächsten Tag wieder extrem Musik. Ich geschrien(anders bei der Lautstärke nicht möglich)sie soll die Musik ausmachen. Erneut -zuvor auch schon -Schläge angedroht bekommen. Das Jugendamt weiß bescheid. Die Polizei kennt alle hier. Das Ordnungsamt hat genug Material. Es sind 6 Parteien (Nachbarhaus und wir) die involviert sind. Belästigt werden.
      Ich will jetzt die Miete mindern. Allerdings ist es ja jetzt ruhiger geworden. Also zum Anwalt. Er sagte gerade Sachen wie: wenn es tagsüber ist, dann können sie da eigentlich nichts machen. Bei solcher Beeinträchtigung bis zu 40 %.Rückwirkend können sie dann die nächsten Monate kürzen.. hm. ich bin verwirrt.
      Der Mangel wurde von mir am 1.8. angezeigt .Er hat auch garnichts dazu gesagt mit der Gewaltandrohung. Das ich mich hier eigentlich nicht mehr "wohnen traue".Ist das nicht relevant? Jeden Tag beschäftige ich mich mit Lärmprotokoll, Beamten und Aspirin.
      Die Aussagen zur Kürzung sind widersprüchlich .
      Soll ich verschiedene Sätze anwenden? Also von der ersten Benachrichtigung, dass die Umstände für mich nicht tragbar sind einen Satz bis zur Fristsetzung einen únd nach erster "Behebung des Mangels" einen rückwirkend auf die nächste Miete und für die folgenden Mieten dann einen geringeren, bis die Wohntauglichkeit der Wohnung im normalen Bereich ist?
      Was kann ich mindern?
      Kann ich das Rückwirkend so mindern wie ich will?

      Der Mangel war der Vermieterin offensichtlich bei Übergabe bekannt. Mir wurde es sehr schnell klar, ich wusste mir aber zunächst garnicht zu helfen, weshalb es ein paar Monate dauerte, bzw. ich es hinnahm, bis sie mir das erste Mal Schläge androhte. Mein Lärmprotokoll umfasst um die 50 Seiten maschinenschrift(?). Gesundheitlich wird es schlechter. Das Ganze ist zwar auf einem guten Weg, aber es wird schon wieder so, dass ich die vom Nachbarhaus klopfen höre und ich selber manche Nacht wachliege und dann nicht zur Arbeit will. Mein Urlaub diese Woche war katastrophal. Ich bin nicht die Einzige. Es ist keine Korinthenkackerei oder so. Es sind wirklich schlimme Zustände.Richtig Bass, so das bei mir alles wackelt, sogar bei der Person über mir, macht sie wirklich nur tagsüber. Aber es ist doch trotzdem eine Lärmbelästigung oder?

      Liebe Grüße
    • Also, rückwirkend mindern geht nicht. Das mit der Mietminderung funktioniert so: Anzeigen des Mangels, Androhen der Mietminderung und Durchführen. Wenn du also z.B. zum 15. eines Monats eine Frist zur Behebung des Mangels gesetzt hast, dann kannst du im kommenden Monate den Minderungsanteil von der Miete abziehen. Und wenn sich bis zum 1. des Monats nichts getan hat, behältst du weiter die Miete anteilig ein

      Zur genauen Höhe der Mietminderung wird dir auch niemand etwas genaues sagen können, da es keine gesetzliche Tabelle gibt. War die Wohnung wegen Lärm am halben Tag nicht nutzbar, dann wird für die Tage der Nicht-Nutzbarkeit um 50 Prozent gemindert. Du kannst so Pi mal Daumen mindern.

      Gruss

      Jutta

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."