Vermieter droht mit Entzug von überlassenem Wohnraum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vermieter droht mit Entzug von überlassenem Wohnraum

      Hallo,

      angenommen, Vermieter A vermietet an Mieter B eine Maisonettewohnung. Aus bestimmten Gründen erscheint im Mietvertrag nur die untere Etage mit 50 qm, die obere wird als "Eigennutz" dem Mieter B "nur" überlassen. Mieter B kann aber dort einziehen und sich einrichten. Die gesamte Wohnung ist stark renovierungsbedürftig, und Mieter B tätigt erhebliche notwendige Investitionen mit nur sehr bescheidenen Mitteln. Bei jeder Bitte um Behebung von Mängeln, wie blinde Fenster, erpresst Vermieter A den Mieter B damit, dass er ihm die obere Etage der Maisonettewohnung, die durch eine Wendeltreppe mit der unteren Etage verbunden ist, dann wieder entzieht und diese obere Etage separat vermietet, denn er will nichts investieren. Hat der Vermieter A das Recht, den bereits bewohnten und aufwendig renovierten oberen Wohnraum - e.g. kostspielige extra angefertigte Jalousien für einen sehr grossen Schlafraum im 3,50 m hohen Dachfirstzimmer mit grossen Trapez- und Segelfenstern, ohne die ein Schlafen im Dunkeln dort gar nicht möglich ist - dem Mieter B wieder zu entziehen, und müsste dieser dulden, dass ein fremder Mieter dann Einsicht in die untere von ihm bewohnte Etage und damit in seine Privatsphäre erhält? Müsste Mieter B dulden, dass diese notwendigen Investitionen, die er sich mühsam erwirtschaftet hat unter extremen Bedingungen, damit er dort ruhig schlafen und ein hygienisches Bad benutzen kann, dann von einem weiteren Mieter genossen werden?
    • Hallo,
      wenn nur 50 Quatratmeter vermietet sind und obere Etage explizit aus dem Vertrag ausgelassen wurde, dann ist die obere Etage nicht vermietet. Die obere Etage wurde dann nur leihweise (Leihvertrag) überlassen. Ein Leihvertrag muss natürlich auch gekündigt werden, allerdings ist das mit erheblich kürzeren Fristen möglich. Der Vermieter kann also die obere Etage wieder zurückfordern. Er muss dann allerdings die Kosten für die teure Ausstattung erstatten, denn er hat dem Mieter ja die Leihe für die Dauer der Anmietung der unteren Etage in Aussicht gestellt. Auf jeden Fall ist es ein Unding und geht nicht, dass der Vermieter an einen Dritten vermietet, wenn die Wohnungen nicht getrennt sind. Einblicke in die Privatsphäre muss ein Mieter nicht dulden.
      Man wird die vorliegende Vertragsgestaltung wahrscheinlich so auslegen müssen, dass der Leihvertrag zeitlich mit dem Mietvertrag gekoppelt ist.
      Ich denke also, du hast gute Chancen, dass du die obere Wohnung behalten darfst.

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."