Reparatur trotz Übergabeprotokoll bezahlen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reparatur trotz Übergabeprotokoll bezahlen?

      Hallo zusammen,

      bei meinem Auszug aus meinem WG-Zimmer habe ich mit der Vermieterin ein Übergabeprotkoll angefertigt. Im Waschbecken ist ein kleiner Riss. Wir haben bei der Übergabe darüber gesprochen, aber sie hat es nicht ins Protokoll geschrieben, weil sie es erst noch mit meiner ehemligen Mitbewohnerin besprechen wollte. Jetzt ist es so, dass die Vermieterin Geld für das Waschbecken haben möchte. Laut Gesetz darf sie einen Schaden nach einer Übergabe, wenn es ein Protkoll gibt, nicht geltend machen. Da der Schaden nunmal da ist und ich kein schlechter Mensch bin, habe ich ihr freiwillig einen Betrag angeboten, damit ein neues Waschbecken gekauft werden kann. Jetzt hat sie mir 200 € für den Schaden und 50€ für eventuelle Nachzahlung der BK von der Kaution abgezogen. Insgesamt sollen wir (ich und meine anderen beiden Mitbewohner, mit denen ich abwechselnd dort gewohnt habe) 600€ für ein neues Waschbecken zahlen.

      Kann mir da jemand weiterhelfen? Sie darf doch von der Kaution auch kein Geld für BK behalten oder? Soll ich die 200€ zahlen oder mir einen Anwalt besorgen? Die Vermieter sind extrems auf Geld aus und habe schon mit anderen Aktionen versucht uns Geld abzuluchsen.

      Danke!
    • Hallo, wenn der Schaden ohne weiteres sichtbar war und dennoch nicht ins Übergabeprotokoll eingetragen wurde, so müsste die Vermieterin beweisen, dass der Schaden bei Auszug vorhanden ist. Das Übergabeprotokoll ist somit eine Beweiserleichterung für beide Parteien, besagt aber nicht, dass man einen Schaden nicht geltend machen kann, der dort nicht verzeichnet ist.

      Allerdings halte ich 600 Euro für ein neues Waschbecken für extrem überzogen, selbst wenn der Einbau durch eine Fachfirma erfolgt. Die Vermieterin kann zudem nur den Zeitwert erstattet verlangen, nicht den Neuwert. Auch wenn das Waschbecken seinerzeit wirklich 600 Euro wert war (als es neu installiert wurde), jetzt aber schon 10 Jahre in Gebrauch ist, kann keinesfalls der ursprüngliche Wert verlangt werden, sondern nur, dass, was das Waschbecken jetzt noch Wert ist.

      Gruss

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."