Versicherungskosten des Vermieters in die Nebenkosten bzw. Betriebskostenabrechnung des Mieters nach 6 Jahren

    • Versicherungskosten des Vermieters in die Nebenkosten bzw. Betriebskostenabrechnung des Mieters nach 6 Jahren

      Seit gut 6 Jahren wohnen mein Kind und ich in einem kleineren Einfamilienhaus (77qm in NRW) zur Miete. Bisher wurden Versicherungen nicht in den Nebenkosten abgerechnet.
      Nun will der Vermieter nach gut 6 Jahren plötzlich ab 1. Januar 2017 Versicherungskosten in Höhe von ca. Euro 400,- jährlich in die Betriebskostenabrechnung einfließen lassen, wie er schreibt. Welche Versicherungskosten das sind, schreibt er nicht. Die Police(n) werde ich natürlich schriftlich anfordern. (Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Gebäudeversicherung handelt)

      Daher meine beiden Fragen:
      1. Welche Versicherungen darf er überhaupt berechnen?
      2. Und ist diese Erhöhung der Nebenkosten überhaupt rechtlich erlaubt? Euro 400,- im Jahr ist ja schon eine Menge.
      (Bisher zahle ich € 70,- als Nebenkostenvorauszahlung und ich soll ab 1. Jan. 2017 nun € 90,- bezahlen (wohlgemerkt ohne Heizungskosten). Das sind fast 30% Erhöhung.)

      Vielen Dank für guten Rat und Information.
    • Hallo,

      wenn im Mietvertrag nichts von Versicherungsprämien als Nebenkosten steht, dann musst du die auch nicht bezahlen! Nebenkosten dürfen auf den Mieter nur dann umgelegt werden, wenn dies ausdrücklich im Mietvertrag festgelegt ist. Ist das nicht geregelt, so gilt das Gesetz, und das sieht vor, dass der Vermieter die Nebenkosten trägt.
      Üblicherweise wird aber in allen Formularmietverträgen festgelegt, dass der Mieter die Nebenkosten tragen muss. Hinsichtlich Versicherung sind das die Wohngebäudeversicherung und die Vermieterhaftpflichtversicherung.
      Also schau mal nach, was der Mietvertrag so hergibt.
      Gruss
      Heiko
    • Hallo und vielen Dank für die Antwort.

      Wie ich inzwischen in einem Artikel auf financescout24.de gelesen habe, ist es...

      "... laut § 2 der Betriebskostenverordnung (BetrKV) gestattet, z.B. die Kosten für die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht auf den Mieter umzulegen. Voraussetzung ist hierbei jedoch, dass dies im Mietvertrag eindeutig festgesetzt ist.

      Dafür muss der Vermieter im Vertrag jeden einzelnen Posten der Nebenkosten separat aufführen – der Mieter muss also erkennen, für welche Leistungen er die Kosten übernimmt. Es reicht also nicht, in den Mietvertrag den Satz „Der Mieter trägt alle Versicherungskosten“ aufzunehmen."

      In meinem Vertrag jedoch stehen nur unter vielen Punkten kleingedruckt "die Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung". Zuvor steht "Als Nebenkosten werden anteilig folgende Betriebskosten im Sinne §1 f Betriebskostenverordnung vom 25.11.2003 erhoben" und dann folgen 18 Posten.

      Es ist also nicht explizit ausgewiesen, dass zum Beispiel auch die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht darin enthalten ist und somit bin ich der Meinung, dass die Berechnung nicht erlaubt ist....!?

      Besten Gruß

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."