Neue Mieter über uns benehmen sich unmöglich

    • Neue Mieter über uns benehmen sich unmöglich

      Guten Tag an alle Forenmitglieder,

      Wir sind Mieter der EG Wohnung eines 6 Parteienhause und haben seit 4 Monaten über uns neue (lt.Hausverwaltung ruhige Mieter).
      Die ruhigen Mieter sind eine Mutter mit 5 jährigem Sohn und ihr Bruder,tagsüber halten sich ihre Freundin ebenfalls mit Kind und ihre Schwester
      mit 2 Kindern in der Wohnung auf. Die Kinder sind alle im Alter zwischen 5 und 7 Jahren.

      Da Kinder ja spielen müssen ist es mittlerweile für uns darunter unerträglich..Es wird Fussball gespielt,vom Sofa gesprungen mit Rollschuhen durch die Wohnung gefahren (auf Fliesenboden)
      und die Mutter macht mit..auf Rollerblades. :/ sind gerade mit den Dinger an den Füssen durch Treppenhaus runter gebollert zum Briefkasten und wieder hoch.
      Dabei wird lautstark geschrieen. Das über Stunden teilweise bis nach 22 Uhr,egal welcher Tag,selbst Sonntag ist es dasselbe Spiel.

      Hier unten kommt das übelst laut an, konzentriertes arbeiten am PC ist nicht möglich,der Nachbar neben der Wohnung behilft sich mit tragen eines Heatsets.

      Ich weiß das Kinder so ziemlich alles dürfen, aber DAS kann es ja auch nicht sein,ein Recht auf ungestörtes Wohnen habe ich doch auch.

      Ein freundliches Gespräch hat nichts gebracht,ich habe einen Brief an die Hausverwaltung geschrieben, es hat sich nichts geändert.
      Habe ich noch eine Möglichkeit oder bleibt mir nur der Auszug (was nach 35 Jahren wirklich hart ist).

      Bester Gruß
      Reggi
    • Reggi schrieb:

      Ich weiß das Kinder so ziemlich alles dürfen, aber DAS kann es ja auch nicht sein,ein Recht auf ungestörtes Wohnen habe ich doch auch.
      Lärm macht bekanntlich krank, und ich würde Dir empfehlen ein Lärmprotokoll zu erstellen, d.h. die Zeiten des Lärm genau zu notieren. Zudem ein Schreiben diesbezüglich, und zwar
      nachweisbar durch Zeugen, dem Vermieter oder der Hausverwaltung zustellen (evtl.Ein-
      wurfeinschreiben) mit der Bitte Abhilfe zu schaffen und, sollte keine Besserung erfolgen, die Miete zu kürzen.
      Bitte eine Mietkürzung nicht wirklich vornehmen, es birgt die Gefahr, dass ein Mieter zuviel
      kürzt und damit die Kündigung riskiert.
      Sollte die HV auf Dein Schreiben nicht reagieren die Miete zunächst "mit Vorbehalt" begleichen.

      Wenn auch trotz Lärmprotokoll keine Besserung erfolgt gäbe es ja nur die Möglichkeit
      einen Anwalt zu bemühen oder auszuziehen.
      Bitte berichte nach erneuter Ankündigung des Problems an die HV vom Resultat.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."