Mieterin verstorben Unklarheiten bei der Abwicklung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mieterin verstorben Unklarheiten bei der Abwicklung

      Hallo in dieses Forum,

      meine Schwester ist im August in der Wohnung verstorben und erst ca. 5 Tage nach dem Tod gefunden worden.
      Durch die große Hitze in der Zeit war eine sog. Tatortreinigung erforderlich, da das Leichenwasser in Estrich und Mauerwerk gelangt ist.

      Die Alleinerbin, meine Nichte, hat umgehend die Vermieterin informiert.
      Da auf Grund der hohen geruchlichen Belastung im Wohnhaus sofortiges Handeln erforderlich war, wurde die Tatortreinigung beauftragt und es wurde dadruch auch
      ein Loch in den Estrich etc. gemacht.
      Wir hatten dann die Vermieterin eingeladen die Baustelle zu besuchen um die weiteren Schritte zu unternehmen und abzusprechen, dies wollte die Vermieterin und dann hat meine Nichte auf ihre Kosten wieder einen ordentlichen Zustand herstellen lassen.

      Leider konnte nicht mehr der genau gleiche Farbton vom Laminat gefunden werden und so liess sie sich beraten und der Handwerker hat ihr geraten lieber einen farblichen Bruch zu machen als so ganz knapp daneben zu liegen von der Farbe. So wurde es gemacht und so ist im Küchenbereich ein andersfarbiges Laminat eingebaut worden.

      Bei der Wohnungsübergabe hat die Vermieterin das zwar optisch nicht als schön gefunden, der Lebensgefährte von ihr, der der Übergabe auch beiwohnte hat aber unsere Intension dahinter voll verstehen können und hat die farbliche Abweichung auch nicht als schlimm empfunden.

      Wir haben auch darum gebeten so schnell wie möglich die Wohnung zu übergeben um Mietkosten für meine Nichte zu sparen da durch den Todesfall sehr viele Kosten auf sie zugekommen sind.. Wir hatten sogar schon Anfragen aus dem Haus für Interessenten für Nachfolge für Anmieten der Wohnung.
      Dies haben wir der Vermieterin auch vorgeschlagen. Wurde aber abgelehnt, sie wollte lieber selber suchen, ist aber dann erst mal in Urlaub gefahren.

      Nun bekommen wir eine Aufstellung was abzüglich der Miete an meine Nichte ausbezahlt wird.
      Sie hat die Jealousine reparieren lassen, im Übergabeprotokoll ist das nicht erwähnt, hat sie anschliessend machen lassen. Wir sind der Meinung, dass dies Instandhaltungskosten sind, die vom Vermieter zu tragen sind und überhaupt nicht meiner verstorbenen Schwester aufgebürdet werden können.

      Ich habe heute versucht tel. mit ihr das zu klären, da hat sie einfach aufgelegt.
      Es geht um 400 EUR.
      Was wäre Ihr Rat?

      Vielen Dank für eine Rückmeldung, Karin Opitz-Kreher
    • Als erstes würde ich in einem Forum keinen Namen veröffentlichen

      Karin schrieb:

      Nun bekommen wir eine Aufstellung was abzüglich der Miete an meine Nichte ausbezahlt wird.
      Sie hat die Jealousine reparieren lassen, im Übergabeprotokoll ist das nicht erwähnt, hat sie anschliessend machen lassen. Wir sind der Meinung, dass dies Instandhaltungskosten sind, die vom Vermieter zu tragen sind und überhaupt nicht meiner verstorbenen Schwester aufgebürdet werden können.
      Läßt darauf schließen, dass eine Kaution vorhanden ist.
      Sie, die Vermieterin, hat die Jalousie reparieren lassen, obwohl im Übergabeprotokoll kein Schaden erwähnt wurde. Nachdem es um keinen verdeckten Schaden geht - ich gehe davon aus-ist die Reparatur Sache des Vermieters.Zudem bist Du berechtigt eine derartige Rechnung
      einzusehen.
      Gibt es im Mietvertrag der Verstorbenen eine Kleinreparaturklausel? Wenn nicht, müßte der Vermieter beweisen, dass die Mieterin den Schaden verursacht hat. Also man sieht, es ist geradezu unmöglich die Reparaturkosten auf die Verstorbene abzuwälzen. So sehe ich es.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."