Mietminderung aufgrund eines Wasserschadens

    • Mietminderung aufgrund eines Wasserschadens

      Hallo,
      ich habe folgendes Problem. Ich wohne in einer 3er Wg, die aus 3 Zimmern, einem Bad, einer Küche und einem Flur besteht. In der Wohnung im obersten Stockwerk gab es einen Wasserrohrbruch. Da das ganze an Karfreitag passiert ist und in den Wohnungen nur Studenten wohnen, die alle über Ostern bei ihren Eltern waren, ist das ganze Wasser durch drei Wohnungen bis in den Keller gelaufen. In unserer Wohnung ist die ganze Küche, ein Zimmer und der Flur betroffen. Es sind decken, Wände und Boden komplett nass, wobei der Boden schon rausgerissen wurde. Mein Zimmer und das meiner Mitbewohnerin sind jedoch nicht betroffen. Trotz zwei trocknungsgeräten und 2 Ventilatoren hat es jetzt im ganzen Flur und in dem Zimmer meiner Mitbewohnerin angefangen zu schimmeln. Jetzt ist meine Frage wieviel Mietminderung kann man in diesem Fall ansetzen?
      -die Küche und der Flur sind nicht mehr nutzbar
      -Schimmel an mehreren Wänden weit verteilt
      -es werden Chemikalien gegen die schimmelbildung eingesetzt
      -in der Wohnung befinden sich 2 Trocknungsgeräte und 2 Ventilatoren
      -regelmäßig Handwerker in der Wohnung (täglich)
      -der Boden in Küche und Flur wurde entfernt
      Ich freue mich über hilfreiche Antworten
    • Hi Luisa,
      dass du die Miete mindern kannst, steht schon mal fest. Die Wohnung ist nicht so nutzbar, wie im Mietvertrag festgelegt. Man muss nun schauen, zu welchem Anteil sie nicht mehr vertragsgemäß nutzbar ist. Wenn man die Küche nicht mehr nutzen kann, ist dies schon ein gravierender Mangel. Zählt man die anderen Einschränkungen hinzu, so würde ich sagen, dass du die Miete um 50 Prozent mindern kannst.
      Eine genaue Antwort wirst du nicht erhalten. Gesetzlich geregelt ist das ganze nicht. Es gibt Gerichtsentscheidungen zu vergleichbaren Fällen. Aber an andere Entscheidungen ist kein Gericht gebunden. Wenn du hier allerdings die Hälfte der Miete einbehälst, liegst du nicht daneben.
      Klar, wenn der Vermieter die Miete einklagt und ein Gericht entscheidet, dass du nur 40 Prozent mindern durftest, musst du halt 10 Prozent zurückzahlen. Aber das Risiko kann man getrost eingehen.
      Viele Grüße

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."